Spektakuläre Bilder, ungeahnte Höhen: ARTE 3D-Abend am 15. Dezember im ASTRA 3D-Demokanal

München/Unterföhring, 13. Dezember 2012. Fernsehen wie in der Zukunft: Am 15. Dezember zeigt ASTRA auf seinem 3D-Demokanal einen Abend lang das ARTE Programm. ARTE sendet zeitgleich dieselben Inhalte in normaler 2D-Technologie. In drei bildgewaltigen Dokumentationen entführt der Kulturkanal die Zuschauer ab 20.15 Uhr in ungeahnte Höhen: auf das Straßburger Münster, ins ferne Weltall und schließlich in die Berchtesgadener Berge. Jeder ASTRA Satellitenhaushalt in Deutschland kann an dem 3D-Erlebnis teilhaben. Voraussetzung ist lediglich ein 3D-fähiger Fernseher und die dazugehörige Brille (siehe unten).

Wolfgang Elsäßer, Geschäftsführer ASTRA Deutschland: „Der Doppelpass zwischen ARTE und ASTRA ermöglicht Millionen von TV-Haushalten in Deutschland ein 3D-Live-Erlebnis der besonderen Art. Die parallele Ausstrahlung zum regulären 2D-Angebot garantiert, dass Zuschauer ohne 3D-Ausstattung ihr ARTE Programm ganz normal empfangen können – ein Gewinn für alle.“

Den Auftakt des 3D-Abends macht „Die Kathedrale – Baumeister des Straßburger Münsters“. Die Doku-Fiction erzählt die Entstehung des 142 Meter hohen Gebäudes, das bis ins 19. Jahrhundert als das höchste Bauwerk des Okzidents galt und auch heute noch eines der größten Sandsteinbauten der Welt ist. Der Stereograf des Films, Thomas Villepoux, erhielt für die Doku den UP3D Excellence Award 2012 für herausragende 3D-Produktionen. Noch höher hinaus geht es um 21.45 Uhr in „Begegnung im All“. Darin gehen die Zuschauer auf eine Reise in die faszinierende Welt der Raumfahrt und erfahren am Beispiel der beiden Astronauten Alexander Gerst und André Kuipers, welche Herausforderungen der Alltag in der Schwerelosigkeit bereithält. Wem bis dahin noch nicht schwindlig geworden ist, erlebt um 22.35 Uhr den nächsten Höhenrausch: In der ZDF-Dokumentation „Die Huberbuam“ brechen die Extremkletterer Thomas und Alexander Huber (bekannt aus dem Kinofilm „Am Limit") zu einer der schwersten Routen überhaupt auf: der „Karma" bei Berchtesgaden. Das Publikum erwarten neben atemberaubenden Kletterszenen in 3D Landschaftsaufnahmen von außergewöhnlicher Schönheit.

So funktioniert der Empfang in 3D: Das Programm des ARTE 3D-Abends wird auf dem ASTRA 3D-Demokanal (Senderkennung: „Astra 3D-Demo“) gezeigt. Voraussetzung für den Empfang sind ein 3D-tauglicher Bildschirm und ein HD-Sat-Receiver (erkennbar am HDTV-Logo). Eine Alternative ist ein HD-Flachbildfernseher mit integriertem DVB-S Empfang (meistens als Triple-Tuner-Lösung realisiert). Außerdem benötigt wird eine 3D-Brille, die der TV-Hersteller in den meisten Fällen passend zu den Bildschirmen anbietet (Shutter- oder Polarisationsbrille) und eine Satellitenempfangsanlage mit Ausrichtung auf ASTRA 19,2 Grad Ost. Wer die Anlage selbst einstellen möchte, wählt die Frequenz 10802.75 MHz und die horizontale Polarisation.

Die Empfangsparameter des ASTRA 3D-Kanals:

  • Satellit: ASTRA 1
  • Position: 19,2 Grad Ost
  • Frequenz: 10803 MHz
  • Polarisation: horizontal
  • Symbol Rate: 22000