Alternative gesucht: RTL-Gruppe stellt in Oberbayern zum 01. August die Verbreitung über DVB-T ein

München, 8. Juli 2013. Alternative für Zuschauer gesucht: Am 01. August beendet die RTL-Gruppe die Ausstrahlung von RTL, RTL II, Super RTL und VOX über DVB-T in Oberbayern. Betroffen sind rund 160.000 TV-Haushalte, davon allein 90.000 in der Landeshauptstadt München. Wer diese RTL-Sender weiterhin sehen will, muss also bald umsteigen.

Umstieg auf Satelliten-Empfang bietet Vorteile
Eine Alternative zu DVB-T ist der Empfang via ASTRA. Der Satellit bietet ein facettenreiches Programmangebot mit rund 300 deutschsprachigen Sendern, davon derzeit 66 HDSender in bester Bild- und Tonqualität. Diese Einschätzung teilt auch Stiftung Warentest bei einem Vergleichstest der TV-Empfangswege im Februar 2012: „Die größte Auswahl bietet der Satellit ASTRA. Er überträgt alle öffentlich-rechtlichen Sender in Standard- und in hoher Auflösung (SD und HD) sowie die Privaten in SD ohne Gebühren.“ Wolfgang Elsäßer, Geschäftsführer Astra Deutschland: „Wer jetzt über Alternativen zu DVB-T nachdenkt, ist mit dem Umstieg auf Satellitenempfang sicherlich nicht schlecht beraten. Der Satellit ist zukunftssicher und bietet langfristig das beste Gesamtpaket hinsichtlich Kosten, Vielfalt und Qualität. Allein bis zum Ende diesen Jahres werden wir wohl die Marke von 75 HD-Sendern erreichen.“

Ein weiteres Plus: Der Zuschauer mit Satellitenempfang muss im Vergleich zu Kabel oder IPTV grundsätzlich keine Vertragsbindung eingehen. Neben den Anschaffungskosten für eine Satellitenanlage sowie einen Receiver fallen somit grundsätzlich keine weiteren, laufenden Kosten an.

Wer seine Satellitenanlage von einem Fachmann montieren lassen möchte, kann sich den passenden Betrieb mit der Händlersuche auf www.astra.de heraussuchen. Dort finden Verbraucher auch viele weitere hilfreiche Informationen rund um den Satellitenempfang.